Meta





 

Phsyik

Männer. So wie Frauen den Männern ein Rätsel sind, sind Männern den Frauen auch eins. Meine Freundinnen können mich oft nicht nachvollziehen, wenn ich über Männer rede. Mein Problem mit denen ist nämlich die Physik – um es genau zu sagen die Anziehungskräfte. Denn sobald ich mich in der Sicherheit wiege einen Mann “im Sack zu haben“, sind diese fast in der selben Sekunde in der ich diese Erkenntnis erlangt habe verflogen. Dazu kommt noch, dass ich mich bei der kleinsten Zuneigungsbekundung komplett unter Druck gesetzt fühle und unter Druck kann bekannterweise keiner arbeiten – geschweige denn Gefühle entwickeln. Für dieses Phänomenen habe ich zwei verschiedene Erklärungen und beide sind beunruhigend : Nummer 1: Ich habe noch nicht “den Richtige“ gefunden. Das ist auf der einen Seite beruhigend, weil ich in diesem Falle nicht emotional verkrüppelt bin, auf der anderen aber auch nicht. Da es impliziert, dass es den EINEN gibt oder zumindest, dass einer der potenziellen der EINE noch nicht zu den Leuten gehört, die ich kennengelernt habe – die Frage ist nur: Werde ich ihn oder einen mit Potenzial dazu kennenlernen ? Das ist dann wahrscheinlich dem Schicksal (an das ich nicht glaube) überlassen. Ich überlasse Dinge nur ungern dem Schicksal. Nummer 2: Ich bin emotional nun.. nicht unbedingt verkrüppelt aber zumindest nicht ganz dabei. Ich würde sowieso von mir selbst sagen, dass ich eher auf den Typ Alphatier stehe. Seltsamerweise scheine ich diesen Typ nicht anzuziehen –schon wieder Physik – im Gegenteil: Aus unerfindlichen Gründen ende ich immer mit den kommunikativen, emotionalen nunja... Schissern ab, die entweder noch zwei Jahre später ihre endlose Liebe gestehen wenn sie betrunken sind, nach 3 Wochen daten ihren Urlaub frühzeitig für mich beenden (ohne danach gefragt zu werden) und mir und MEINER MUTTER einen Strauß Blumen und Geschenke im Wert von viel zu vielen Euros mitbringen oder mit mir nach einer Woche über ihre tiefen Gefühle, ihre schlimme Kindheit und ihren Weg nach oben schreiben wollen. Wie man sieht die Zeitspanne wird immer kürzer- liegt das daran, dass ich mit dieser Art der Überforderung rechne ? Vielleicht übertreibe ich auch in letzter Zeit etwas und es war gar nicht so aufdringlich und unter Druck setzend. Aber ich kann es nicht ändern. Sobald ich nur den Anflug solcher Sachen sehe macht mir die ganze Geschichte keinen Spaß mehr und ich überlege eigentlich nur noch wie ich aus der Sache rauskomme. Und wenn meine Freundin fragt: Hey, wie läufts mit XY ? Ist die Antwort: Mh, hab das irgendwie eher beendet. Meist von einem bedauernden Kopfschütteln und „Warum denn diesmal?“ gefolgt. Ich kann nur hoffen, dass ich eines Tages entweder meinen Fehler oder den Typen, bei dem ich mich nicht unter Druck gesetzt fühle finde.

19.8.14 00:35

Letzte Einträge: Liebe = Selbstaufgabe ?

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL